WerbungWerbungWerbung

Lade Video...

 
Psalm 85(84),9-10.11-12.13-14.
Ich will hören, was Gott redet:
Frieden verkündet der Herr seinem Volk
und seinen Frommen, den Menschen mit redlichem Herzen.
Sein Heil ist denen nahe, die ihn fürchten.
Seine Herrlichkeit wohne in unserm Land.

Quelle: liturgische Tages-Texte www.evangeliumtagfuertag.org/DE/gospel/2018-08-25
~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~

liebe Geschwister im Glauben,

ich möcht erzählen wie ich zu der Musik komme die ich spiele. so verschiedene Musik.
bereits mit 3 Jahren nahm mich mein Vater mit auf die Empore der Wallfahrtskirche Hl. Kreuz. als Schreiner hatte er immer wieder in den beiden großen Kirchen zu arbeiten - meistens für Gottes Lohn, :-), aber damals war es eine größere Arbeit, und er nahm mich öfter mit.

die Holzdielen rund um die renovierte Orgel der Rokoko-Kirche wurden erneuert.
ob Ihr`s glaubt oder nicht (katholischer Witz): ich hatte schon in diesem Alter das Gefühl, heiligen Boden zu betreten.

und am Sonntag waren wir dann eben auf der Empore, 2 Meter hinter uns die Orgel, und wenn ich schon größer gewesen wäre, hätte mich das sicher von der Brüstunbg geblasen, so laut und wunderbar war das. in dieser Höhe konnte ich die schönen Barock-Putten anschauen, alles Gold und Silber.

ich sah Vater, wie er laut und inbrünstig mitsang, und wenn "Großer Gott wir loben Dich" gespielt und gesungen wurde, hatte er auch das "d" noch mitsingen können, laut. "So bist Du in Ewigkeit".

bei mir is so, daß ich an guten Tagen auch das "d" singe in meiner Kirche, an weniger guten nur bis zum "c"

über die Schlager zuhause möcht ich mich nicht groß verlieren, aber auch da hat mir Einiges gefallen: "Schlager-Rakete" mit Wencke Myrrhe, Udo Jürgens usw.

die Bierzelt-Musik in den Festzelten der freiw. Feuerwehr war dann der "Tiefpunkt" meiner musikalischen Prägung. wenn ich Festzelt-Musik höre, muß ich eigentlich nur drandenken, daß ich auf den Feuerwehrfesten ein, zweimal kotzen mußte von dem Maß lauwarmen Bier, das wir mit 14 ja langsam lernen sollten zu trinken...

1975 fuhren wir Ministranten nach Rom, und die "Becjker-Brüder" hatten 3 Kassetten dabei. eine davon: "The White Album" von den Beatles.
mein Schulfreund und Spielkamerad erzählte mir damals (1975), daß das böse Musik sei und die Menschen in den USA die Platten verbrannt hätten.

mir ging es nicht so.

ein Jahr später kaufte ich mir das letzte Album der Beatles, meine erste Platte. nicht etwa "Let it Be" ist die letzte Platte, sie wurde nur als letzte veröffentlicht.

und von dieser letzten Platte der Beatles gefielen mir die letzten 3 Lieder so gut. Sie sind "miteinander verbunden, es ist kein "cut" dazwischen.

"once there was a way/ to get back homewards", welche Verheißung...

"boy, you`re gonna carry that weight/ carry that weight for a long time"

ahnen konnte ich es schon, das Gewicht, aber mehr noch nicht.

dann kommt "das längste Trommel-Solo" von Ringo. er sagte mal: "you know when the others beat twice, I do only once.". er ist einer der meist-unterschätzten Drummer der Pop/ Rockmusik.

aber in diesem Medley zeigen die "fab4" nocheinmal was Sie hätten machen KÖNNEN, wenn es noch gegangen wäre.

"and in the end/ the love you take/
is equal to the love/ you make."

der letzte Satz des letzten Liedes auf der letzten Beatles-Platte - welch ein Erbe!

-wie in vorhergehenden Beiträgen erwähnt, "A Whiter Shade of Pale" ist mein Wasserzeichen, da taucht die Orgel aus Heilig Kreuz wieder auf. das Lied wurde übrg. im Keller einer Methodisten-Kirche aufgenommen.

http://www.kathtube.com/player.php?id=45743

ich hab das 2 oder 3x auf kathtube. das Lied trägt mich wirklich in den Himmel und wieder zurück. vielleicht, weil es das Lied war, zu dem ich erstmals bei einem Faschingsball mit einem Mädchen tanzte. der Faschingsball war in der alten Hl. Kreuzer Turnhalle, 1978. ich war grad nach 6 Jahren mit der Knaben-Realschule fertig und seit ein paar Monaten in der Lehre als Maschinenschlosser. das Lied ließ ich sogar bei unserer standesamtlichen Hochzeit 1997 laufen.

"And although my eyes were open/ they might just as well `ve been closed."

ja, das ist jetzt das 4. mal auf kathtube.

ich mag die andere Musik nicht schlecht machen. mir gefällt am Besten Orgelmusik aus dem Gotteslob, zum Mitsingen, und Pop/ Rockmusik wie beschrieben. ein e Regalwand der Gefühle mit 10000 Schubladen, in jeder ist ein musikalischer Schatz eingepackt, zu dem es eine Zeit, eine Geschichte, Bilder, Gefühle, Farben gibt. ich kann zu fast allen Lebensphasen eine Schublade aufmachen und finde das richtige Lied (für mich) darin.
das ist nicht mein "Schatz im Acker", sondern mein Schatz im Herzen.

es ist mir nur wichtig zu verstehen zu geben, daß gerade die Musik der 60er und 70er noch vom (verschwindenden) Christentum geprägt war, nicht nur von Drogen.

abgesehen davon ist Bierzelt-Musik wirklich zu 100% von (schlechten) Drogen geprägt.

da singen Rockstars von Gott wie ich seit 40 Jahren nicht mal Priester gehört habe, ganz wenige zumindest.

Leonard Cohen mit Seiner "Suzanne"

"And Jesus was a sailor when he walked upon the water
And he spent a long time watching from his lonely wooden tower
And when he knew for certain only drowning men could see him
He said all men will be sailors then until the sea shall free them
But he himself was broken, long before the sky would open
Forsaken, almost human, he sank beneath your wisdom like a stone"

für mich die schönsten Zeilen über Jesus Christus die in der Popmusik geschrieben wurden.

dann die 69er Platte von Spooky Tooth mit Pierre Henry, die ich nach 40 Jahren wiederentdeckt habe.

in dem Lied "Prayer" ist das Vaterunser vertont!

Our father , who art in heaven
Hallowed be thy name
Thy kingdom come , thy will be done
On earth as it is in heaven
Give us this day , our daily bread
And forgive us our trespasses
We forgive , those who forgave us
So tempt us not , but deliver us from evil

Deliver us , we pray , from every evil
That's here , and to come , through the virgin mary
Peace in our day , our day in the sun

genius.com/Spooky-tooth-prayer-lyrics

die wunderbaren "Mamas und Papas", die 1966 auf einem der ersten großen Rockkonzerte singen:

Stopped into a church
I passed along the way
Well, I got down on my knees (got down on my knees)
And I pretend to pray (I pretend to pray)
You know the preacher like the cold (preacher like the cold)
He knows I'm gonna stay (knows I'm gonna stay)

hier der Auftritt im Monterrey Pop Festival 1967, dem Vorgänger von Woodstock:

www.youtube.com/watch?v=8CIJXnIh-T8

so, das Lied ist 2:40 lang. glaubt man nicht. eine Ewigkeit, glaubte ich :-)

als mich mein älterer Bruder 1977 in den "Woodstock"-Film schleppte, hab ich geweint als ich DAS Lied hörte.

www.youtube.com/watch?v=TKAwPA14Ni4

es war Vietnam-Krieg 1969. und der läßt hier die Granaten fliegen -auf der Gitarre, und zerfetzt als Schwarzer -1 Jahr nachdem Martin Luther King ermordet wurde!- die Nationalhymne vor 300000 Menschen, und mit dem Film vor der ganzen Welt.

verneige mich heut noch davor.

ein Schlagwort für die Musik die ich hörte und höre ist EHRLCH. und WAHR.

natürlich geht es ohne Jim Morrisson nicht. hab ihn ebenso wieder ausgegraben wie die anderen Lieder die ich schon vor 40 Jahren hörte.

kennt Ihr die Textzeilen hier?

Persian night, babe
See the light, babe
Save us!
Jesus!
Save us!
So when the music's over
When the music's over,
yeah When the music's over
Turn out the lights Turn out the lights Turn out the lights
Well the music is your special friend
Dance on fire as it intends Music is your only friend
Until the end Until the end Until the end!

www.youtube.com/watch?v=pSZ-vSrFhZE

ich könnt also noch 1000 bis 2000 Beispiele bringen, möchte es jetzt aber -zu Eurem Wohl :-) mit
"Child in Time" beruhen lassen.

www.youtube.com/watch?v=OorZcOzNcgE

Sweet child in time
You'll see the line
The line that's drawn between
Good and bad
See the blind man
Shooting at the world
Bullets flying
Mmmm taking toll
If you've been bad
Lord I bet you have
And you've not been hit
Oh by flying lead
You'd better close your eyes
Ooohhhhhhh bow your head
Wait for the ricochet
Oooooo ooooooo ooooooo
Oooooo ooooooo ooooooo
Ooo, ooo ooo
Ooo ooo ooo
Oooooo ooooooo ooooooo
Oooooo ooooooo ooooooo
Ooo, ooo ooo
Ooo ooo ooo
Aaaahh aaaahh aaaahh
Aaaahh aaaahh aaaahh
Aahh, aahh aahh
Aah I gotta hear you sing
Aaaahh aaaahh aaaahh
Aaaahh aaaahh aaaahh
Aahh, aahh aahh
Aah
Aaaahh aaaahh aaaahh
Aaaahh aaaahh aaaahh
Aahh, aahh aahh
Aah
Aaaahh aaaahh aaaahh
Aaaahh aaaahh aaaahh
Aahh, aahh aahh
Oh..God oh no..oh God no..oh..ah..no ah
AAh..oh..
Aawaah..ohh

wißt Ihr, das ist WAHR. und EHRLICH. ehrlicher als viele viele Priester in unserem Land heute.
das ist wahr.

so das war meine Musik-Geschichte, und das Schwerste steht mir noch bevor: welches Lied???

jetzt muß ich Pause machen :-)

als ich zur Balkontür reinging wußte ich es schon, so leicht war das:

Anfang Mai hatten wir unsere Manoppello-Reise geplant, meine fünfte, und es sollte trotz aller Anstrengungen und Gebete nichts werden. um diese Zeit hörte ich das Lied erstmals. natürlich kenne ich Uriah Heep seit 40 Jahren, aber dieses Lied nicht.

ich hab das an 10 Tagen hintereinander immer wieder angeschaut, mehrmals. und damit ging ich auch auf die Reha Mitte Mai nach Bayrisch Gmain, dort erlebte ich den Pfingststurm bei Onkel Schorsch in Liefering, 2 Woche später sah ich Jesus Christus in m. Krankenzimmer hinter dem Desktop-Bild vom "Österlichen Blick".

ich wußte nicht ob ich den Juli erleben werde, Mitte Juni, nach der Reha, wurde wieder Leberwachstum festgestellt, und so kam ich dazu, auf Rat meines vorläufigen Lebensretters, Prof Bauer in Essen, eine Dosis zu nehmen, die noch kein Europäer genommen hat.

die letzten 2 Tage war ich todmüde, und wir wußten nicht ob ich jetzt langsam (oder schnell) in die Palliativ-Phase komme.

heut morgen hab ich erstmals wieder mehr Kraft und Appetit.

es ist der Himmel, es sind meine Liebsten, es sind die Beter, es ist SEINE LIEBE.

das ist alles was zu sagen ist: es ist SEINE LIEBE ♥



Jetzt ist August-Morgen, ich hab schon 3 ½ Stunden an dieser Geschichte gearbeitet und werde auch einen Beitrag über mein frühestes Kirchen-Lieblings-Lied schreiben:

„Jesus lebt – mit Ihm auch ich“, so ca 1965 wurde das mein Lieblingslied.

Dann einen über mein erstes modernes Kirchen-Lieblings-Lied: „Die Erde ist schön/ es liebt sie der Herr/ neu ist der Mensch/ der liebt“ (1969)

Und über mein Lieblings-Lied auf kathtube, ein älterer upload von Roland „Gandalf“:

Omni die dic Mariae (Mina)

http://www.kathtube.com/player.php?id=4310 (Juni 2008)

DIESES Amen spreche ich aus tiefstem Herzen (ab min 2:13!)

Jetzt nehm ich meine 30 Tropfen Novalgin, das 2. Mal am Morgen. Ganz normal.
Und habe das Gefühl, meine wichtigste Arbeit für diesen Tag ist gemacht.

„dies ist der Tag den Gott gemacht“. Ist es nicht JEDER Tag der ER macht?




 
weiterführender Link: http://www.kathtube.com/player.php?id=46241
 
hochgeladen von:
kreuz+
am: 25.08.2018
um: 06:59:00
819 mal angezeigt
Dauer: 10:17
Musik - Psalm 85(84),9-10 - Amen - alles Gute z Namenstag Ida ♥
Um dieses Medium als Favoriten hinzufügen oder es an einen Freund senden zu können, müssen Sie sich einloggen!