WerbungWerbung 

Lade Video...

 
Wir fahren bis zu 70 Kilometer weit, um das am weitesten entfernte Dorf zu erreichen.

Wir müssen auch ein Stück zu Fuß laufen, um die Menschen dort zu erreichen.

Wir sind daran interessiert, zu wissen, was sie tun und wie ihr christliches und soziales Leben läuft.

Die Gumus sind ein Stamm, der
im nordwestlichen Teil Äthiopiens lebt.

Sie sind stolz auf ihre eigene Kultur
und sie beten Gott auf ihre eigene Weise an.

Sie sind die Menschen, um die wir uns mit Leib und Seele kümmern.

Alle unsere Kapellen verrotten und stürzen ein, weil sie aus Lehm und Holz gebaut sind.

Wenn es eine Kapelle in einem Dorf gibt, ist es so als ob Christus in diesem Dorf gegenwärtig wäre.

Dank der Hilfe von KIRCHE IN NOT haben wir dieses neue Gebäude errichtet: ein Haus Gottes, in dem sich Menschen treffen und anbeten können.

Jeder, der hierherkommt, um zu beten, weiß, dass Gott gegenwärtig ist.

Möge der allmächtige Gott Sie weiterhin segnen und Ihre Familien beschützen.

Ich danke Ihnen!

Helfen Sie mit KIRCHE IN NOT, Tausende von Kirchen und Kapellen auf der ganzen Welt zu bauen, damit die Menschen Gott kennen lernen.


www.spendenhut.de
www.katholisch.tv
 
weiterführender Link: www.katholisch.tv
 
hochgeladen von:
Speckpater
am: 23.11.2020
um: 15:27:01
169 mal angezeigt
Dauer: 2:08
Äthiopien: Dank KIRCHE IN NOT entstand eine Kapelle für das Volk der Gumus
Um dieses Medium als Favoriten hinzufügen oder es an einen Freund senden zu können, müssen Sie sich einloggen!
 
 
 
 
Werbung